Wir machen fair blau!

Blaues Fest am 29.Juni in der Windischenstrasse

Es ist wieder soweit, die Sommerferien stehen vor der Tür und traditionell am letzten Schultag luden die Händler und Gastronomen der Windischenstraße mitten im Herzen der Weimarer Altstadt wieder zum "Blauen Fest".

Was 2004 im Zuge des Städtewettbewerbes "Entente Florale – unsere Stadt blüht auf" als fröhliche Pflanzaktion mit blauen Blumen begann, hat sich im Laufe der Jahre zu einem festen Termin im Weimarer Veranstaltungsreigen entwickelt.

Mit viel Engagement und Gemeinschaftssinn organisieren die Händler der "Windischen", wie sie ihre Straße selbst liebevoll nennen, dieses Sommernachtsfest, bei dem der Name Programm ist – blaue

Schaufensterdekoration, blaue Gewandungen und eine sommernachtsblaue Atmosphäre.

Viele Gäste, oft  mit der ganzen Familie, besuchten an diesem herrlichen Sommerabend das Vergnügen mit Musik, Tanz, Kleinkunst und kulinarischen Genüssen.

Unser kleiner Weltladen machte auch mal wieder fair-blau. Der Verein Aktionsgemeinschaft Faire Welt e.V. freute sich, den Besucher*innen diesmal fairen Rot- und Weißwein aus Chile zur Kostprobe anbieten zu können.

 

Angebaut werden die Weintrauben von den Winzern in Sagrada Familia.

Dieser Ort liegt im Herzen des besten Weinanbaugebiets Chiles, unweit der Stadt Curico. Die Winzer haben sich dort zusammengeschlossen, um ihr Produkt selbst zu vermarkten. Dadurch erhalten sie einen besseren, stabileren Preis. Besonders wichtig für die Winzer ist zudem, dass sie jeden Monat von der Kooperative eine Abschlagszahlung bekommen. So verfügen die Familien regelmäßig über Bargeld und können zum Beispiel ihre Kinder auf weiterführende Schulen schicken. Text und Foto: H.Sedlacik

Weltladen on tour!

Beim Tierheimfest und dem Fest der Herz-Jesu-Gemeinde

Der Juni hat ja gut begonnen, ein Fest nach dem anderen in Weimar und wir vom Weltladen entschieden uns aktiv dabei zu sein. So beteiligten wir uns am Samstag beim Tierheimfest in der Berkaer Straße 16.

Das Tierheim in Weimar ist eine städtische Einrichtung und befindet sich dort seit 1980.

Hier werden gefundene, ausgesetzte und verletzte Haustiere und Abgabetiere aus dem Stadtgebiet Weimar aufgenommen und versorgt. Zum jährlichen Tag der offenen Tür haben die Besucher die Gelegenheit sich zu informieren, Tierfreunde treffen sich und feiern zusammen.

Auf Anfrage, ob wir uns dort auch präsentieren wollen, sind wir natürlich gern dabei. Eine kleine Auswahl „tiergerechter Produkte“ fiel uns auch nicht schwer und leckere getrocknete Mangos aus den Philippinen gehen immer.

Besonders freute uns das Interesse des neu gewählten OB Peter Kleine am Stand, worauf wir weiter  aufbauen werden, bei der Zusammenarbeit zur Verteidigung des Titels Faire Stadt. Text u. Foto: H.Sedlacik

Am Sonntag ging es zum Gemeindefest Herz-Jesu Weimar und wir als Nichtgläubige haben da keine Berührungsängste. So sind wir stolz auf ein gemeinsames Foto mit dem Weihbischhof Dr. Reinhard Hauke am Rande des herrlichen Sommer- und Familienfestes. Hier nutzten wir die von den Weltläden gestartete Unterschriftenaktion zum Welttag für menschenwürdige Arbeit, um auf stärkeren Schutz von Menschen und Umwelt im globalen Handel aufmerksam zu machen.

 Es gelang uns auch neben dem Verkauf einer Auswahl fairer Produkte gute Gespräche zu führen und evtl. neue Kund*innen zu gewinnen.

Die Aktionsgemeinschaft Faire Welt e. V.  ist Träger des Weltladens in Weimar und wer Interesse hat, sich hierbei auch ehrenamtlich zu betätigen, sollte sich einfach mal in der Windischenstraße 24 melden. Denn wenn wir viele sind,  können wir  öffentlich noch wirksamer werden.

Text u Fotos H.Sedlacik

Willkommen der WSD-Tour in Weimar!

Foto:H.Sedlacik
Foto:H.Sedlacik

Weltoffen-Solidarisch-Dialogisch steht für die Abkürzung WSD. 

Seit zwei Jahren arbeiten 17 entwicklungspolitische und zivilgesellschaftliche Vereine in Sachsen, Sachsen Anhalt, Thüringen und Mecklenburg Vorpommern zusammen und setzen das Programm um.

In sieben Tagestouren stellen die Vereine ihre Arbeit vor und laden regionale Akteure dazu ein.

Am 23. Mai 2018 machte die Tour in Thüringen Station, in Jena und Weimar unter dem Motto: One World to go! Globales Lernen, Partizipation und Fairer Handel für ein weltoffenes Thüringen.

Uns im Weltladen Weimar machte es besonders stolz, dass wir unsere Arbeit des Vereins Aktionsgemeinschaft Faire Welt e.V. den Gästen vorstellen konnten.

Die drei Säulen unserer ehrenamtlichen Aktivitäten sind: 

- das Angebot und der Verkauf Fairer Waren im Weltladen in der

    Windischenstraße 24

- Globales Lernen, ein Angebot des Lernortes Weltladen

- Kampagnen-Arbeit,  z.B. aktuelle Unterschriftenaktion für für

   Menschenwürdige Arbeit

Unterstützung erhalten wir dabei von der Fair-Handels-Beratung Thüringen, Achim Franko, dem Gastgeber der WSD on Tour in Weimar. Er erläuterte den Teilnehmern die Situation und Zukunftsstrategie der Weltläden in Thüringen.

Interessant war für uns zum Abschluss des Tages der Erfahrungsaustausch mit dem  Eine-Welt-Haus e.V. Jena  und dem MigraNetz Thüringen/ Iberoamerica e.V. 

Es folgen bis 5. Juli weitere Stationen, wie Halle-Neustadt, Bautzen, Leipzig und zum Abschluss Erfurt.

In Erfurt unter dem Motto: fair.stehen, fair.play und fair.antwortung 

ist unser Verein, als Träger des Weltladens Weimar wieder mit dabei.

Heidrun Sedlacik

Verantwortlich für Öffentlichkeitsarbeit 

Aktionsgemeinschaft Faire Welt e.V. Weimar

Welttag für menschenwürdige Arbeit am 7.Oktober!

Unterschriftenaktion am Weltladentag in Weimar gestartet

Anlässlich des Weltladentages am 12.Mai hatten wir Mitglieder der Aktionsgemeinschaft Faire Welt e.V. interessante Gespräche mit Freunden und Kunden unseres Weltladens.

Wir starteten eine Unterschriftensammlung, die zeigen soll, dass  viele Weimarer und ihre Gäste einen stärkeren Schutz von Menschen und Umwelt im globalen Handel fordern. Das Ziel unseres Vereins ist es, so wie viele andere Weltläden, die Bundespolitik darauf aufmerksam zu machen, was sie dafür tun kann, nämlich:

- endlich eine verbindliche menschenrechtliche Sorgfaltspflicht für deutsche

  Unternehmen entlang ihrer gesamten Lieferkette per Gesetz festzuschreiben und

- sich konsequent für die Umsetzung des nationalen Aktionsplanes  für Wirtschaft und Menschenrechte einzusetzen.

 Die Aktion wird 4 Monate laufen und am 7. Oktober, zum

Welttag für menschenwürdige Arbeit an die jeweiligen Bundestagsabgeordneten mit dem entsprechenden Nachdruck tausender Bürger*innen übergeben werden.

Die Aktionsgemeinschaft Faire Welt e.V. wird an dem Thema dran bleiben, die Listen liegen im Weltladen zur Unterzeichnung aus.

H.Sedlacik

Weltgebetstag der Frauen 2018

Gottes Schöpfung ist sehr gut- Surinam

Jedes Jahr Völkerkunde pur, traditionell  vor dem internationalen Frauentag

 „Gottes Schöpfung ist sehr gut!“ , das war das Motto des Weltgebetstages 2018

der Frauen aller Konfessionen in rund 170 Ländern am 2. März für ein kleines südamerikanische Land Surinam. In den Gottesdiensten gab es Landes-Informationen zu Surinam, außerdem wurde zum gemeinsamen Essen nach Rezepten der jeweiligen Küche sowie zum Singen  eingeladen. Interessant fand ich, dass u.a. weltweit die Spenden den jungen Frauen  von Surinam zu Gute kommen, die sich über die Stiftung Kulturu Krakti, z.B. mit der Herstellung von Naturkosmetik ein kleines Einkommen erwirtschaften, um ihre Abendschulbildung zu finanzieren.

Der Weltladen Weimar hat sich auch 2018 am Weltgebetstag beteiligt. So boten wir im Herdersaal Weimar eine Auswahl fair gehandelter Produkte an. Besonderes Interesse fanden bei den Besucherinnen die landestypischen Gewürze, die wir extra zu diesem Anlass im Angebot hatten.

Die Geschichte Surinames begann 3000 vor Christus, als die ersten Indios das Gebiet besiedelten. Als erster Europäer entdeckte Christoph Columbus 1498 die Küste vom Surinam. Der Regenwald bedeckt circa 80 % des Landes und ist Teil des Amazonas-Regenwalds. Aber die Flora und die Fauna des Regenwaldes sind von massivem  Raubbau durch Rodungen und Verschmutzung als Folge von circa 2000 bis 3000 legalen und illegalen Goldminen bedroht.

Surinam war eine Kolonie der Niederlande und ist seit 1975 unabhängig. Die meisten Einwohner leben an der Küste und davon 241.000 in der Hauptstadt Paramaribo.

Die ethnische Herkunft der Bevölkerung ist sehr heterogen, was sich auch in Religionszugehörigkeit und den Muttersprachen zeigt. Sie haben afrikanische, indische, europäische und chinesische Wurzeln. Nur wenig Indigene Völker/Ureinwohner haben bis heute überlebt. Die Wirtschaft des Landes ist extrem abhängig vom Rohstoffverkauf vor allem Bauxit, Öl, Gold und Tropenhölzer. Diese werden von Konzernen ausgebeutet und exportiert. Schwankende Preise auf den internationalen Märkten sind die Ursache für die schlechte wirtschaftliche Lage und zwingen deshalb viele Einwohner zum Auswandern. Im Jahre 2016 lebten in Surinam 558.368 Einwohner und laut der UN leben 268.000 im Land geboren Personen im Ausland.

Das einst gut ausgebaute Sozialsystem ist mittlerweile kaum noch finanzierbar und dass Gleichgewicht in der Gesellschaft gerät aus den Fugen. Das wurde besonders für Frauen und Mädchen zum Problem. In den Familien nimmt Gewalt gegen Frauen und Kinder zu. Vermehrt brechen schwangere Teenager die Schule ab. Frauen prostituieren sich aus finanzieller Not.

Deshalb der Appell der surinamischen Christinnen an die Weltgemeinschaft: . "Lasst uns nicht länger zögern, sondern alles tun, was wir können, um die Erde für diejenigen zu erhalten, die nach uns kommen!“

Nächstes Jahr wird über das Land Slowenien berichtet und Unterstützung für die Frauen des Landes organisiert. Text und Fotos: Heidrun Sedlacik

Weltladen Weimar                                  

Windischenstr.24              

99423 Weimar                      

 

 

03643 501576

weltladen-weimar@web.de

 

Öffnungszeiten:

Mo-Fr  12-18 Uhr

Sa   10-12.30 Uhr